Dr. Marcel Will: „Leben für ältere Menschen vereinfachen!“

Pressemitteilung

 

OB-Kandidat Marcel Will möchte Lahnstein für Familien lebenswerter und attraktiver machen – das ist ein wichtiger Teil seines Bürgerprogramms. Dabei geht es Will nicht nur um die Kleinfamilie, sondern auch um Alleinerziehende, Familien mit älteren Kindern und vor allem eben auch um Senioren:innen.

So möchte der OB-Kandidat mehr Orte der Begegnung für Jung und Alt schaffen. Der öffentliche Nahverkehr soll so ausgebaut werden, dass auch ältere Menschen davon profitieren, bspw. durch einen Bürgerbus mit Rollstuhlrampe von Friedrichssegen nach Oberlahnstein. Auch im Straßenverkehr müssen einige Dinge angepasst werden, zum Beispiel durch Zebrastreifen an neuralgischen Punkten. Dabei ist Will seit Beginn seiner Kandidatur wichtig, auch Ideen und Wünsche der Bürger:innen aufzunehmen. Daher besuchte er die Seniorenzentren Pro Seniore und St. Martin. „Mir ist die Lebensqualität von Senioren und Seniorinnen sehr wichtig. Wir müssen ermöglichen, dass sie am öffentlichen Leben teilhaben – vor allem müssen wir es vereinfachen“, betonte Will. In den Gesprächen mit den Bewohner:innen kamen dabei vor allem drei Themen zur Sprache:

  1. Barrierefreiheit im Straßenverkehr:

Immer wieder wurde er auf die Schwierigkeiten für Rollstuhlfahrer:innen und Menschen mit Rollator hingewiesen. Es fehlten oft komplett gerade und abgeflachte Bordsteine, um die Straße sicher zu überqueren. „Als OB möchte ich mit Fachleuten und vor allem mit Betroffenen umfassend prüfen, wo wir nachbessern müssen“, kündigt er an. Denn nur Betroffene könnten laut Will alle notwendigen Anpassungsbedarfe erkennen. Wie bei vielen Themen ist ihm hier das gemeinsame Handeln wichtig, um die Stadt für alle lebenswerter zu machen.

  1. Verteilung Rhein-Lahn-Kurier:

„Zu meiner Überraschung wurde mir berichtet, dass der Rhein-Lahn-Kurier nicht immer und auch nicht in ausreichender Anzahl an die Seniorenheime geliefert werde. Das ist schade, da die Blättchen eine wichtige Möglichkeit für Seniorinnen und Senioren sind, über das Geschehen in unserer Region informiert zu werden“, so der OB-Kandidat. Will vermutet, dass es sich hier um ein Versehen handelt – ändern will er es aber in jedem Fall.

  1. Freikarten und Beförderung bei kulturellen Veranstaltungen:

Nicht alle Bewohner:innen der Lahnsteiner Seniorenheime sind noch mobil. Dennoch wurde Will berichtet, dass man sich freue, wenn man ab und an Freikarten für Veranstaltungen in Lahnstein erhielte. Das gäbe es teilweise auch schon. Sinnvoll wäre aber in solchen Fällen, Hilfe bei der Beförderung anzubieten. „Hier kann die Stadt sicher helfen. Die Einzelheiten müsste man ausarbeiten, aber als OB würde ich mich gerne dafür einsetzen“, versicherte der Kandidat.

 
 

WebsoziCMS 3.9.9 - 676172 -

 

Aktuelle Nachrichten

23.01.2022 15:13 KLAUSUR DES SPD-PRÄSIDIUMS
SICHERHEIT IM WANDEL Die SPD stärkt klar den Kurs von Bundeskanzler Olaf Scholz im Umgang mit dem russischen Truppenaufmarsch an der Grenze zur Ukraine. Außerdem sollen Verbraucherinnen und Verbraucher wegen steigender Heizkosten entlastet werden. Und: Die Regierung macht Tempo bei einem zentralen Wahlversprechen. Bei einer Klausurtagung hat sich das SPD-Präsidium klar zum Kurs von Kanzler

22.01.2022 15:14 REGIERUNG PACKT AN
12€-MINDESTLOHN SCHON AB OKTOBER Millionen Frauen und Männer bekommen in diesem Jahr noch eine kräftige Lohnerhöhung: Ab Oktober steigt der Mindestlohn auf 12€. Den Gesetzentwurf hat Arbeitsminister Hubertus Heil bereits in die Abstimmung mit den anderen Ressorts gegeben. Ein zentrales Wahlkampfversprechen der SPD ist bereits in der Umsetzung: Die Erhöhung des Mindestlohns im ersten Regierungsjahr

18.01.2022 19:55 HAPPY BIRTHDAY! – BETRIEBSVERFASSUNGSGESETZ WIRD 50
Demokratie im Betrieb, Mitbestimmung durch die Beschäftigten, ist ein entscheidender Baustein für starke Rechte von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern – und für den Erfolg der Sozialen Marktwirtschaft. Grundlage dafür ist die große Reform des Betriebsverfassungsgesetzes von 1972. Heute vor 50 Jahren ist sie in Kraft getreten. Die Reform vom 18. Januar 1972 stärkte die Rechte der

18.01.2022 19:20 § 219A WIRD GESTRICHEN – „DAS WAR HÖCHSTE ZEIT“
Die Regierung will Frauen in Konfliktsituationen besser unterstützen. Dazu gehört auch, dass Ärztinnen und Ärzte umfassend medizinisch informieren können, wenn es um einen möglichen Schwangerschaftsabbruch geht. Die Koalition streicht darum jetzt „ein Relikt aus der Kaiserzeit“: den Paragrafen 219a. Bislang müssen Frauenärztinnen und -ärzte Strafverfolgung fürchten, wenn sie auf ihren Internetseiten darüber informieren, dass sie

18.01.2022 18:46 ARBEITS- UND SOZIALMINISTER IM INTERVIEW – VIEL AUFBRUCH MÖGLICH
Nicht nur die ökologische und wirtschaftliche, auch die soziale Erneuerung des Landes ist Aufgabe der Fortschrittsregierung. Inzwischen sei „viel mehr an Aufbruch“ als in den vergangenen Jahren möglich, sagt Arbeits- und Sozialminister Hubertus Heil – und auch, was das konkret für die Menschen heißt. Im Interview mit der Augsburger Allgemeinen (Samstag) skizzierte Heil, was er

17.01.2022 17:12 Paragraph 219a bald Geschichte
Justizminister Buschmann hat einen Referentenentwurf zur Streichung von Paragraph 219a vorgelegt. Damit schafft die Ampelkoalition dringend benötigte Rechtssicherheit für Ärztinnen und Ärzte. Sie müssen über Schwangerschaftsabbrüche informieren dürfen. Das ist keine Werbung, sondern Aufklärung. Damit Frauen und Paare selbstbestimmt entscheiden können. „Mit der Streichung des Paragraphen 219a schafft die Ampelkoalition ein Relikt aus der Kaiserzeit

17.01.2022 17:10 BUNDESBEAUFTRAGTE REEM ALABALI-RADOVAN – „WIR GEHEN ES AN!“
Die Koalition treibt auch eine moderne Gesellschaftspolitik an. Die Integrationsbeauftragte Reem Alabali-Radovan beschreibt die Grundsätze: Fortschritt, Respekt und Zusammenhalt – und wird konkret. Reem Alabali-Radovan ist Staatsministerin im Kanzleramt und Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration. Sie arbeitet dafür, dass „unsere Vielfalt zu einer starken Einheit wächst“. Eine moderne Gesellschaft in einem modernen

17.01.2022 17:09 BIS OSTERN – AKTIONSPLAN GEGEN RECHTS
Klar und entschlossen gegen Rechtsextremismus. Innenministerin Nancy Faeser macht Tempo: Bis Ostern will sie einen Aktionsplan vorlegen und zügig, gemeinsam mit dem Familienministerium, auch ein Demokratiefördergesetz auf den Weg bringen. Innenministerin Faeser will „alles daran setzen, Radikalisierungen zu stoppen und rechtsextreme Netzwerke zu zerschlagen und Extremisten konsequent die Waffen zu entziehen“. Bis Ostern werde sie

12.01.2022 13:50 #Wirsindviele: SPD-Ortsvereine rufen zu Online-Demo gegen rechts auf
In der Corona-Pandemie wird rechtes Gedankengut wieder salonfähig. Um dem etwas entgegenzusetzen, rufen SPD-Ortsvereine aus dem gesamten Bundesgebiet für den 12. Januar zu einer Online-Demo auf. Das Motto: #Wirsindviele gegen rechts weiterlesen auf vorwärts.de

12.01.2022 11:49 Schnellerer Umstieg auf Erneuerbare
Energieminister Robert Habeck setzt in seiner „Eröffnungsbilanz“ die richtigen Schwerpunkte. Aus Sicht der SPD-Fraktion im Bundestag geht es jetzt darum, zügig die Erneuerbaren aus-zubauen. „Mit der Eröffnungsbilanz zielt Bundesminister Robert Habeck richtigerweise auf auch kurzfristig umzusetzende Maßnahmen. Etwa bei der Grenze für Ausschreibungspflichten, bei dem sogenannten atmenden Deckel für Photovoltaik, der den Ausbau Erneuerbarer Energien

Ein Service von websozis.info