Nachrichten zum Thema Kommunales

vlnr. Von Eyß, Laschet-Einig, Werner Lui, Sieglinde Bornschier Kommunales Wirtschaftsstandort Lahnstein

SPATENSTICH NEUBAU BÄCKEREI KUGEL

In der Koblenzer Straße auf dem Gelände der ehem. Baustahlhalle der Drahtwerke C.S. Schmidt sind die Abbrucharbeiten beendet. Die Bäckerei Kugel hat nun die Baugenehmigung erteilt bekommen, so dass nach einer Bauzeit von circa 16 Monaten Ende 2018, rechtzeitig zum 85jährigen Firmenjubiläum, in die neue Produktionsstätte eingezogen werden kann.

Zur Grundsteinlegung hatte die Familie Kugel alle Entscheidungsträger vom Landrat Frank Puchtler, OB Peter Labonte, Lahnsteiner Stadtratsfraktionen bis zu den Architekten, Planern und Finanziers zu einer Feierstunde eingeladen. Die Lahnsteiner SPD Stadtratsfraktion war durch die Fraktionsvorsitzende Gabi Laschet-Einig, die stellvertretenden Fraktionsvorsitzenden Sieglinde Bornschier und Richard von Eyß, sowie Stadtrat Werner Lui vertreten. Die SPD Lahnstein hat von Anfang an die Planungen und  Ideen der Familie Kugel für ihr Bauvorhaben positiv unterstützt mit dem Gedanken, die bestehenden Arbeitsverhältnisse der fast 40 Mitarbeiter zu sichern und verbessern zu können. In seiner Ansprache hob Seniorchef Heinz Kugel besonders die Verdienste von SPD Stadtrat Werner Lui hervor, der es erst möglich gemacht hatte, dass die Familie Kugel das Baugelände mit 4500 qm von den ehem. Drahtwerken C.S. Schmidt erwerben konnte.

Familie Kugel wird auf einer Fläche von 2500 qm eine Backstube errichten, die den modernsten und neusten Bäckerei- Standards gerecht werden. Ebenso wird Wert gelegt auf ein umfassendes Energiekonzept, Wärmerückgewinnung, Umweltschonung und Energieeinsparung. Durch den Neubau werden attraktive und moderne Arbeitsplätze für Bäcker und Konditoren geschaffen.

Veröffentlicht am 03.08.2017

 

Kommunales BUGA 2031 unsere Nachfrage beim OB

Antrag

zur Aufnahme als TOP in die Fachausschusssitzung sowie die erste Stadtratssitzung nach der diesjährigen „Sommerpause“

hier: BUGA 2031

 

 

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister

anknüpfend an unseren Antrag vom Juni 2015, beantrage ich im Namen der SPD Stadtratsfraktion in die vorgesehene Tagesordnung der o.g. Sitzungen den Punkt BUGA 2031 aufzunehmen.

Einstimmig wurde in der Ratssitzung vom Juni 2015 u.a. beschlossen,

  • Die Stadt Lahnstein unterstützt die Idee, die Bundesgartenschau im Jahr 2031 im Mittelrheintal durchzuführen.
  • Die Verwaltung wird gebeten, gemeinsam mit dem Zweckverband Welterbe Oberes Mittelrheintal und den benachbarten Städten und Kreisen das Projekt voranzutreiben.

Die SPD Fraktion möchte wissen, was die Verwaltung der Stadt Lahnstein in den vergangenen 24 Monaten an Ideen für unsere Stadt als auch für die Region entwickelt hat, welche konkreten Projekte als dauerhafte Impulse favorisiert werden.

Welche mobilen Angebote und zukunftsweisende Projekte zum möglichen besonderen Merkmal der BUGA, nämlich der „schwimmende BUGA“ von Ihren Fachleuten entwickelt und erarbeitet wurden?

Welche Visionen werden konkret für die touristische Infrastruktur unserer Stadt erarbeitet und welche Projekte werden als unterstützende Maßnahmen gemeinsam mit dem Zweckverband Welterbe Oberes Mittelrheintal und den benachbarten Städten und Kreisen priorisiert.

„Die Erfahrung lehrt: nur was in der Bewerbungsstudie steht, wird gemacht und setzt Haushaltsmittel frei. Daher muss jetzt alles was gewollt wird, in die Machbarkeitsstudie“, und diese Frist läuft im November diesen Jahres ab.

Die SPD-Fraktion sieht in der Buga 2031 eine riesige Chance der Entwicklung und Nachhaltigkeit für unsere Stadt und für das obere Mittelrheintal und das für die nächsten Generationen.

Nutzen wir diese Chance.

SPD Stadtratfraktion Lahnstein

Veröffentlicht am 18.07.2017

 

Kommunales Verkehrssicherheit

Die SPD Lahnstein ist sehr besorgt über die mögliche negative Veränderung zur Verkehrssicherheit bei Errichtung eines zusätzlichen Wohnmobilstellplatzes am Hallenbad in Niederlahnstein.

Ob am Hallenbad ein zusätzlicher Stellplatz entstehen kann wird voraussichtlich in der Stadtratssitzung am 18.Mai 2017 entschieden. Da die Wohnmobile dann durch reines Wohngebiet mit Schulen- und Kindergarteneinrichtungen fahren müssen sind starke Zweifel an der Verkehrssicherheit angebracht.

Die SPD Lahnstein hat daher Polizei- und Verkehrsexperten von Automobilclubs um eine Beurteilung und Stellungnahme zur Verkehrsbelastung und Verkehrsgefährdung gebeten.

Veröffentlicht am 27.04.2017

 

Richard von Eyß und Hermann Oppenhäuser Kommunales Freibad Lahnstein

Freibadsanierung des Kleinkinderbreichs und der Badewassertechnik

Der Werksausschuss der Stadt Lahnstein besichtigte die Bauarbeiten im Freibad Lahnstein. Unter der aktiven Mitwirkung der SPD Fraktion wurde im letzten September beschlossen, dass der Kleinkinderbereich komplett neu gestaltet und moderne Technik installiert wird. Ein nagelneuer Wasserspraypark mit Kinderbecken erwartet die Jüngsten in der anstehenden Saison. Ein Sonnensegel soll für die nötige Beschattung sorgen, damit Kinder und Eltern sich auch bei großer Sonneneinstrahlung wohlfühlen können. Für das Nichtschwimmerbecken wird die 50 Jahre alte Badetechnik komplett ausgewechselt. Damit wird für eine noch bessere Wasserqualität gesorgt und das Wasser kann durch eine neue Solarabsorberanlage erwärmt werden. Dies macht den Großteil der Gesamtinvestition mit € 330.000,00 aus. Das Auftragsvolumen beläuft sich bei insgesamt auf € 505.000,--. Bei der entscheidenden Werksausschusssitzung im Herbst des vergangenen Jahres hatte die SPD Fraktion erreicht, dass aufgrund der vorgelegten Planungen und Kostenberechnungen das Auftragsvolumen auf eine halbe Million Euro gedeckelt werden konnte. Damit war der Grundstein gelegt, die Attraktivität des Lahnsteiner Freibades mit eingeschränkten Kosten noch einmal deutlich zu erhöhen. Der stellvertretende SPD Fraktionsvorsitzende Richard von Eyß und SPD Werkausschussmitglied Hermann Oppenhäuser überzeugten sich bei der Ortsbesichtigung vom Baufortschritt und ließen sich von den Fachplanern der beauftragten Ingenieurbüros den Stand der Sanierungsmaßnahmen erläutern. Ende Mai soll zur Eröffnung des Freibades alles fertig sein.

Veröffentlicht am 27.04.2017

 

Kommunales 2017 erfolgreicher Start mit Neujahrsempfang

Mit Klaus Jensen, dem ehemaligen Oberbürgermeister von Trier und Ehemann unserer Ministerpräsidentin Malu Dreyer, haben die Lahnsteiner Sozialdemokraten wieder einmal einen Volltreffer gelandet.

Ein umfassender Bericht zur sehr gut besuchten Veranstaltung im Gemeindesaal von Sankt Barbara in Lahnstein folgt in Kürze.

Veröffentlicht am 26.01.2017

 

Kommunales Rheinquartier Spatenstich

Endlich ist es so weit. Ein Jahr, neun Monate und vier Tage nach der Grundsatzentscheidung des Lahnsteiner Stadtrates unter aktiver Beteiligung der Lahnsteiner SPD geht es jetzt los mit der inneren Erschließung des Rheinquartiers. Der Investor und Ideengeber Dr. Thorsten Neumann und sein Co-Geschäftsführer Andreas Mangold begrüßten die Gäste aus Politik und Wirtschaft und gaben mit einem traditionellen Spatenstich den Startschuss für die Straßen und Tiefbaumaßnahmen. Bereits im Frühling 2017 sollen die Arbeiten soweit fortgeschritten sein, dass die ersten Eigentümer die Grundsteine für Ihre Häuser legen können. Nach dem Spatenstich gab es einen kleinen Empfang für die Gäste im Verkaufsbüro im Martinsschloss bei dem der Investor die gute Zusammenarbeit mit der Verwaltung und dem Stadtrat lobte. „So schnell wie dieses Projekt Rheinquartier umgesetzt werden konnte, könnten sich andere Kommunen eine Scheibe abschneiden. Hier hat die kommunale Selbstverwaltung hervorragend gearbeitet“ betonte Neumann. Die beiden stellvertretenden SPD Fraktionsvorsitzenden im Lahnsteiner Stadtrat Sieglinde Bornschier und Richard von Eyß, sowie Stadtrat Werner Lui gratulierten den beiden Geschäftsführern Neumann und Mangold zu Ihrem Erfolg und der nachhaltigen Ausdauer bei der Planung und der Beseitigung vieler Unabwägbarkeiten. Sie dankten dem Investor für die vielen kreativen Gespräche, die der SPD Vorstand bis zur Grundsatzentscheidung mit ihm führen konnten. Sie gaben der Hoffnung Ausdruck, dass auch innerhalb des anstehenden Stadtumbauprogramms auch die äußere Erschließung des Rheinquartiers zügig voran gehen kann.

Veröffentlicht am 02.12.2016

 

Kommunales Marktplatz- jetzt umfassend informieren

Bürgerbeteiligung Marktplatz Niederlahnstein

Alle im Lahnsteiner Stadtrat vertretenen politischen Parteien haben in den letzten beiden Jahren im Bereich einer sinnvollen und nachhaltigen Stadtentwicklung bisher  konstruktiv zusammen gearbeitet. Denn nur eine einheitliche Richtung kann zum Erfolg führen. Deshalb waren die politischen Vertreter der Lahnsteiner SPD, der FBL und der ULL sehr erstaunt, als sie erfuhren, dass die CDU Lahnstein zu einer Mitgliederversammlung mit nur einem Projektentwickler, zu der die Anlieger eingeladen waren,  aufgerufen hatte. Das inhaltliche, für alle Anwesenden nicht befriedigende Ergebnis dieser Versammlung konnte in der Presse nachverfolgt werden.

Doch so ein Projekt kann nur gemeinsam gelingen. So möchte  die SPD Lahnstein gemeinsam mit den im Rat vertretenen Fraktionen und Parteien, die ULL; FBL und FDP haben bereits zugesagt, alle Lahnsteiner Bürgerinnen und Bürger zu einem Ortstermin auf dem Niederlahnsteiner Marktplatz am 25.11.2016 um 15,30 Uhr einladen.

Alle drei  sich bisher beworbenen Projektentwickler werden bei diesem Termin vor Ort anwesend sein, um verschieden mögliche Perspektiven der künftigen Entwicklung dieser zentralen Fläche aufzuzeigen. Im Anschluss an den Ortstermin wird um 16:00 Uhr im Gemeindehaus St. Barbara eine Bürgerversammlung zum Meinungsaustausch stattfinden.Die geäußerten Erfahrungen und Anregungen dienen als Grundlage für das weitere Vorgehen sowohl im BPlan Verfahren als auch im Stadtentwicklungsprozess.

Die Vertreterinnen und Vertreter der einladenden Parteien legen Wert darauf, dass diese „Marktplatzfläche“ im Interesse der Allgemeinheit , der Gesamtheit der Bürgerinnen und Bürger Lahnsteins , entwickelt werden wird, da „Allgemeinwohl vor Einzelwohl“ geht.

Veröffentlicht am 20.11.2016

 

WebsoziCMS 3.5.1.9 - 308524 -

Klick zu Martin Schulz