SPD Lahnstein fordert beschleunigte Digitalisierung der Verwaltung und Ausbau der Onlinedienstleistungen

Veröffentlicht am 16.05.2024 in Pressemitteilung

In einer Zeit, in der digitale Technologien in allen Lebensbereichen zunehmend an Bedeutung gewinnen, besteht in Lahnstein aus Sicht der SPD noch großer Nachholbedarf, um benutzerfreundliche digitale Verwaltungsdienstleistungen für die Bürgerinnen und Bürger endlich verfügbar zu machen. So sind wichtige Dienste wie die digitale E-Rechnung noch nicht eingeführt, und auf der städtischen Webseite mangelt es an einer klaren Übersicht über verfügbare digitale Verwaltungsangebote. Dies steht im starken Kontrast zu Städten wie Koblenz, wo, wie SPD-Ortsvorsitzende Judith Ulrich berichtet, bereits zahlreiche Verwaltungsvorgänge, wie das An- und Abmelden eines PKWs oder das Abrufen von Meldebescheinigungen, vollständig digital möglich sind. Dadurch werden viele Behördengänge und Terminvereinbarungen überflüssig und Kosten gespart. Nach den umfassenden Änderungen des Onlinezugangsgesetzes (OZG), die der Bundestag am 22. März 2024 beschlossen hat, bestehen nun noch klarere Vorgaben zur Digitalisierung kommunaler Verwaltungen, die es unter dem Begriff E-Government ermöglichen sollen, dass nahezu alle Behördengänge online erledigt werden können. Diese Änderungen erfordern eine schnelle und zielgerichtete Umsetzung, zu der eigentlich alle Kommunen bereits für das Jahr 2022 verpflichtet waren.

 

 

 

Die SPD Lahnstein möchte daher von der Verwaltung über den aktuellen Umsetzungsstand informiert werden, um dann gemeinsam mit der Verwaltung und den anderen Ratsfraktionen einen konkreten Digitalisierungsplan zu entwickeln, der den Anforderungen des OZG gerecht wird.

Der Plan sollte die schnelle Einführung der digitalen E-Rechnung beinhalten, die zur Vereinfachung und Beschleunigung von Finanztransaktionen von Firmen und Bürgern mit der Stadt führt. Sehr wichtig ist für die SPD die Entwicklung einer zentralen digitalen Plattform zur übersichtlichen und leicht zugänglichen Darstellung aller digitalen Dienste der Stadt. Diese sollte inklusiv gestaltet sein und daher die Verbesserung der Barrierefreiheit und Nutzerfreundlichkeit der digitalen Angebote auf der Homepage der Stadt Lahnstein einschließen. Durch den Einsatz moderner Identifikationsverfahren, die mit der Einführung der BundID möglich wurden, soll es den Bürgerinnen und Bürgern ermöglicht werden, sich sicher und einfach für alle elektronischen Verwaltungsdienste zu identifizieren. Dafür sind auch umfassende und kontinuierliche Schulungen des Verwaltungspersonals zur effizienten Nutzung der neuen digitalen Tools notwendig. Zusätzlich sollte die verstärkte interkommunale Zusammenarbeit durch den Austausch von Best Practices und Ressourcen mit anderen Kommunen gefördert werden, um von bereits etablierten digitalen Lösungen zu profitieren und Synergien zu nutzen.

Für diese vielfältigen Aufgaben erhofft sich die SPD mit der Neubesetzung des für die Digitalisierung zuständigen Sachbearbeiters zum Sommer neuen Schwung. Nach der sehr frühen Umstellung auf digitale Gremienarbeit wurde dieses Thema aus Sicht der SPD seit Inkrafttreten des OZG 2017 nicht konsequent genug verfolgt. Markus Graf und Perry Metten-Golly, die stellvertretenden Vorsitzenden der SPD Lahnstein, betonen: „Wir wissen, was bereits vielerorts möglich ist in Sachen digitale Dienstleistungen der Verwaltung. Es ist höchste Zeit, dass auch Lahnstein in diesem Bereich Fortschritte macht.“ Zur besseren Kommunikation der Bürger mit der Verwaltung schlägt die SPD die Entwicklung einer "Lahnstein App" vor, welche die digitalen Dienstleistungen der Stadt auch auf Smartphones zugänglich macht und so die digitalen Services noch breiter und effektiver an die Bürgerinnen und Bürger bringt. Die SPD Lahnstein ist überzeugt, dass eine moderne und effiziente digitale Verwaltung nicht nur die Zufriedenheit der Bürgerinnen und Bürger steigert, sondern auch die Arbeitsprozesse innerhalb der Verwaltung optimiert und Lahnstein fit für die digitale Zukunft macht.

Digitalisierungsplan der SPD Lahnstein:

  1. Einführung der digitalen E-Rechnung: Diese Maßnahme soll die Abwicklung von Finanztransaktionen mit der Stadt vereinfachen und beschleunigen.
  2. Entwicklung einer zentralen digitalen Plattform: Auf dieser Plattform sollen alle digitalen Dienste übersichtlich dargestellt und leicht zugänglich gemacht werden.
  3. Verbesserung der Barrierefreiheit und Nutzerfreundlichkeit: Die digitalen Angebote müssen so gestaltet sein, dass sie auf der Homepage der Stadt Lahnstein für alle Bürgerinnen und Bürger ohne Hindernisse nutzbar sind.
  4. Einsatz moderner Identifikationsverfahren: Die Einführung des BundID wird es den Bürgerinnen und Bürgern ermöglichen, sich sicher und einfach für alle elektronischen Verwaltungsdienste zu identifizieren.
  5. Schulung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter: Eine effiziente Nutzung der neuen digitalen Tools setzt eine umfassende und kontinuierliche Schulung des Verwaltungspersonals voraus.
  6. Verstärkte interkommunale Zusammenarbeit: Durch den Austausch von Best Practices und Ressourcen mit anderen Kommunen kann Lahnstein von bereits etablierten digitalen Lösungen profitieren und Synergien nutzen.
 

Mitglied werden

News

09.06.2024 16:28 Stefan Zierke zum tourismuspolitischen Dialog der SPD-Bundestagsfraktion
Sportgroßveranstaltungen sind Booster für Tourismus Im Rahmen des tourismuspolitischen Dialogs der Touristiker:innen der SPD-Bundestagsfraktion sprachen die Abgeordneten mit Vertreterinnen und Vertretern der Branche über die Bedeutung von Sportgroßveranstaltungen für den Tourismusstandort Deutschland. Diverse Beispiele zeigen: Sie haben einen erheblichen Mehrwert für die Regionen. „Große Sportevents wie die Rodel WM, die Handball EM der Männer und… Stefan Zierke zum tourismuspolitischen Dialog der SPD-Bundestagsfraktion weiterlesen

09.06.2024 15:28 Ariane Fäscher zum Bericht über Häusliche Gewalt
Häusliche Gewalt ist Machtausübung Die Zahl der Opfer von häuslicher Gewalt ist im vergangenen Jahr erneut gestiegen. Das geht aus einem aktuellen Bericht zur polizeilichen Kriminalstatistik hervor. Es besteht dringender Handlungsbedarf. „Der Bericht unterstreicht die dringende Notwendigkeit der Schaffung von funktionierenden und ausreichenden Strukturen für Schutz, Hilfe und Prävention bei Gewalt an Frauen. Das gilt… Ariane Fäscher zum Bericht über Häusliche Gewalt weiterlesen

05.06.2024 21:50 Seitzl (SPD), Kraft (Bündnis 90/Die Grünen) und Schröder (FDP) zur BAföG-Novelle
Lina Seitzl, zuständige Berichterstatterin der SPD-Bundestagsfraktion:Laura Kraft, zuständige Berichterstatterin der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen:Ria Schröder, zuständige Berichterstatterin der FDP-Bundestagsfraktion: Mit dem Kabinettsbeschluss zum 29. BAföG-Änderungsgesetz wurde ein Vorschlag für wesentliche Anpassungen am Regierungsentwurf verabschiedet. Bedarfssätze, Wohnkostenzuschlag, Freibeträge – so wollen wir den gestiegenen Lebenshaltungskosten der Studierenden Rechnung tragen. „Mit dem heutigen Kabinettsbeschluss zum 29. BAföG-Änderungsgesetz… Seitzl (SPD), Kraft (Bündnis 90/Die Grünen) und Schröder (FDP) zur BAföG-Novelle weiterlesen

05.06.2024 21:05 Detlef Müller zur EU-Entscheidung für Kohleregionen in Deutschland
„Es ist eine hervorragende Nachricht, dass die EU endlich ihre Zustimmung für staatliche Entschädigungen von LEAG erteilt hat. Damit kann die Kohleregion Lausitz verlässlicher planen und wichtige Investitionen angehen, die für ihre Modernisierung und die dortigen Arbeitsplätze essenziell sind. Wichtig ist auch, dass der Bundeswirtschaftsminister den Kohlerevieren eine gezieltere Unterstützung zugesagt hat. Flexiblere Förderungen und… Detlef Müller zur EU-Entscheidung für Kohleregionen in Deutschland weiterlesen

05.06.2024 20:04 Sönke Rix zum Startchancen-Programm
Startchancen-Programm: Das Geld fließt dorthin, wo es gebraucht wird Der Weg für die Unterstützung von Brennpunkt-Schulen ist frei: Bund und Länder haben die Vereinbarungen zum Startchancen-Programm unterzeichnet. Damit machen wir auch Schluss mit einem Paradoxon, erklärt SPD-Fraktionsvize Sönke Rix. „Kinder und Jugendliche mit besonderem Bedarf in der Schule werden in Zukunft besser gefördert – mit… Sönke Rix zum Startchancen-Programm weiterlesen

02.06.2024 15:42 Anke Hennig zum Tierschutz
Dem Grundgesetz verpflichtet – Tierschutz ist Staatsziel 2002 wurde das Staatsziel Tierschutz im Grundgesetz verankert. Eine Überarbeitung der Regelungen im Tierschutzgesetz wurde zwischen den Ampelparteien im Koalitionsvertrag festgeschrieben. Am 24.05. ist der Gesetzesentwurf zur Änderung des Tierschutzgesetzes durch das Kabinett beschlossen worden. „Wir als SPD-Bundestagsfraktion freuen uns, dass die Novelle heute im Kabinett beschlossen wurde.… Anke Hennig zum Tierschutz weiterlesen

23.05.2024 18:00 Hausarztgänge erleichtern und Versorgung auf dem Land verbessern
Das Bundeskabinett hat am 22.05.2024 den von Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) vorgelegten Gesetzentwurf zur Reform der ambulanten Gesundheitsversorgung beschlossen. Damit soll der strukturelle Notstand von Hausarztpraxen insbesondere in ländlichen Regionen abgefedert werden. Dagmar Schmidt, stellvertretende Fraktionsvorsitzende: „Die gesundheitliche Versorgung der Patientinnen und Patienten muss dringend gestärkt werden. Schon heute haben Menschen Probleme einen Termin beim… Hausarztgänge erleichtern und Versorgung auf dem Land verbessern weiterlesen

20.05.2024 17:17 Unser Land von Bürokratie entlasten
Der Bundestag hat am 17.05. das Bürokratieentlastungsgesetz in 1. Lesung beraten. Damit beginnt das parlamentarische Verfahren, an dessen Ende eine deutliche Entlastung für unsere Wirtschaft und Bevölkerung stehen wird. Esra Limbacher, Mittelstandsbeauftragter und zuständiger Berichterstatter im Rechtsausschuss: „Mit der 1. Lesung im Bundestag starten wir im Parlament in die Beratungen zum Bürokratieentlastungsgesetz. Die Bundesregierung hat… Unser Land von Bürokratie entlasten weiterlesen

14.05.2024 19:47 Dagmar Schmidt zum Mindestlohn
Unser Land ist kein Billiglohnland Bundeskanzler Olaf Scholz hat sich für eine schrittweise Erhöhung des Mindestlohns ausgesprochen. Richtig so, sagt SPD-Fraktionsvizin Dagmar Schmidt. Gerade jetzt sei es wichtig, soziale Sicherheit zu festigen. „Der Vorstoß des Kanzlers zur Erhöhung des Mindestlohns ist absolut richtig. Denn die Anpassung des Mindestlohns in diesem und im nächsten Jahr ist… Dagmar Schmidt zum Mindestlohn weiterlesen

13.05.2024 19:48 Mast/Wiese zum AfD-Urteil des OVG Münster
AfD als rechtsextremistischer Verdachtsfall bestätigt Das OVG Münster hat entschieden: Die Einstufung der AfD als rechtsextremistischer Verdachtsfall durch das Bundesamt für Verfassungsschutz ist rechtmäßig. Eine klare Botschaft für den Schutz unserer Demokratie und ein Beleg für die Wirksamkeit unseres Rechtsstaats. „Das OVG Münster hat klar und unmissverständlich die Einstufung der AfD als Verdachtsfall durch das… Mast/Wiese zum AfD-Urteil des OVG Münster weiterlesen

Ein Service von websozis.info