Dr. Marcel Will: „Service-Center neu organisieren und bürgerfreundlicher machen“

Pressemitteilung

 

OB-Kandidat Marcel Will hört immer häufiger, dass viele Bürger:innen mit dem Service-Center der Stadt Lahnstein unzufrieden sind. Größter Kritikpunkt: Es sind kaum Termine zu bekommen. Deshalb machte sich der Kandidat jetzt vor Ort selbst ein Bild. Dabei wurde schnell deutlich: „Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Service-Center tun, was sie können. Aber es fehlt an Strukturen, um den Umfang der Aufgaben und das Aufkommen der Anfragen zu bewältigen – vor allem unter Corona-Bedingungen“, erläutert Will.

Im Gespräch mit den Mitarbeitenden wurde klar, dass es oftmals an Personal und Einarbeitung mangelt. Hinzu kommen Personalausfälle, die scheinbar nur unzureichend kompensiert werden. „Ich würde mir wünschen, dass die Personalplanung stärker auch Ausfallzeiten durch Krankheit und Urlaub einbezieht. Außerdem habe ich es so verstanden, dass der Personalschlüssel auf Daten aus dem Jahr 2013 basiert, obwohl die Aufgaben des Service-Center mehr geworden sind“, zeigt sich Will überrascht. Daher möchte er als OB zeitnah eine Neuprüfung durch die zuständige Stelle erwirken: „Mehr Aufgaben muss auch mehr Personal bedeuten, Punkt!“

Lahnstein sei laut Teamleitung z.B. keine Nebenstelle des Kreises als KfZ-Zulassungsstelle, sondern eine eigenständige Stelle mit allen Pflichten und Aufgaben. Dafür brauche es auch entsprechendes Personal und die passende Software-Ausstattung. Gerade letzteres führe zu ineffizienten Abläufen. Schon bei der Anschaffung eines neuen Besucherterminals für den Warteraum des Service-Centers verging auffallend viel Zeit. „Ich verstehe nicht, warum die Führung der Stadt hier nicht aktiver und dynamischer ist“, sagt Will, „es ist doch im Interesse Lahnsteins, dass das Service-Center gut ausgestattet ist. Schließlich hat es den direkten Kontakt zu Bürgerinnen und Bürgern.“ Hier möchte Will definitiv anders agieren, wenn er ins Rathaus gewählt wird.

Wichtig ist für den Kandidaten auch, dass alle Seiten Verständnis füreinander zeigen. „Die Probleme liegen in der Struktur und nicht bei den Mitarbeitenden im Service-Center. Deshalb ist das Gemeinsame wichtig, im Handeln und im Umgang miteinander. Denn aus Wills Sicht können die Probleme der Stadt nur in der Gemeinschaft gelöst werden, dazu gehören auch die Missstände im Service-Center. Das beginnt für ihn vor allem an der Spitze im Rathaus. Die Schuld einfach nur auf die Mitarbeitenden zu schieben, ist ihm zu simpel: „Als OB muss ich die Verantwortung für solche Probleme übernehmen. Es wird meine Aufgabe sein, die Voraussetzungen zu schaffen, dass das Service-Center bürgerfreundlicher wird. Dazu gehört vor allem, die notwendigen personellen, technischen und konzeptionellen Strukturen zu schaffen.“

 
 

WebsoziCMS 3.9.9 - 676112 -

 

Aktuelle Nachrichten

23.01.2022 15:13 KLAUSUR DES SPD-PRÄSIDIUMS
SICHERHEIT IM WANDEL Die SPD stärkt klar den Kurs von Bundeskanzler Olaf Scholz im Umgang mit dem russischen Truppenaufmarsch an der Grenze zur Ukraine. Außerdem sollen Verbraucherinnen und Verbraucher wegen steigender Heizkosten entlastet werden. Und: Die Regierung macht Tempo bei einem zentralen Wahlversprechen. Bei einer Klausurtagung hat sich das SPD-Präsidium klar zum Kurs von Kanzler

22.01.2022 15:14 REGIERUNG PACKT AN
12€-MINDESTLOHN SCHON AB OKTOBER Millionen Frauen und Männer bekommen in diesem Jahr noch eine kräftige Lohnerhöhung: Ab Oktober steigt der Mindestlohn auf 12€. Den Gesetzentwurf hat Arbeitsminister Hubertus Heil bereits in die Abstimmung mit den anderen Ressorts gegeben. Ein zentrales Wahlkampfversprechen der SPD ist bereits in der Umsetzung: Die Erhöhung des Mindestlohns im ersten Regierungsjahr

18.01.2022 19:55 HAPPY BIRTHDAY! – BETRIEBSVERFASSUNGSGESETZ WIRD 50
Demokratie im Betrieb, Mitbestimmung durch die Beschäftigten, ist ein entscheidender Baustein für starke Rechte von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern – und für den Erfolg der Sozialen Marktwirtschaft. Grundlage dafür ist die große Reform des Betriebsverfassungsgesetzes von 1972. Heute vor 50 Jahren ist sie in Kraft getreten. Die Reform vom 18. Januar 1972 stärkte die Rechte der

18.01.2022 19:20 § 219A WIRD GESTRICHEN – „DAS WAR HÖCHSTE ZEIT“
Die Regierung will Frauen in Konfliktsituationen besser unterstützen. Dazu gehört auch, dass Ärztinnen und Ärzte umfassend medizinisch informieren können, wenn es um einen möglichen Schwangerschaftsabbruch geht. Die Koalition streicht darum jetzt „ein Relikt aus der Kaiserzeit“: den Paragrafen 219a. Bislang müssen Frauenärztinnen und -ärzte Strafverfolgung fürchten, wenn sie auf ihren Internetseiten darüber informieren, dass sie

18.01.2022 18:46 ARBEITS- UND SOZIALMINISTER IM INTERVIEW – VIEL AUFBRUCH MÖGLICH
Nicht nur die ökologische und wirtschaftliche, auch die soziale Erneuerung des Landes ist Aufgabe der Fortschrittsregierung. Inzwischen sei „viel mehr an Aufbruch“ als in den vergangenen Jahren möglich, sagt Arbeits- und Sozialminister Hubertus Heil – und auch, was das konkret für die Menschen heißt. Im Interview mit der Augsburger Allgemeinen (Samstag) skizzierte Heil, was er

17.01.2022 17:12 Paragraph 219a bald Geschichte
Justizminister Buschmann hat einen Referentenentwurf zur Streichung von Paragraph 219a vorgelegt. Damit schafft die Ampelkoalition dringend benötigte Rechtssicherheit für Ärztinnen und Ärzte. Sie müssen über Schwangerschaftsabbrüche informieren dürfen. Das ist keine Werbung, sondern Aufklärung. Damit Frauen und Paare selbstbestimmt entscheiden können. „Mit der Streichung des Paragraphen 219a schafft die Ampelkoalition ein Relikt aus der Kaiserzeit

17.01.2022 17:10 BUNDESBEAUFTRAGTE REEM ALABALI-RADOVAN – „WIR GEHEN ES AN!“
Die Koalition treibt auch eine moderne Gesellschaftspolitik an. Die Integrationsbeauftragte Reem Alabali-Radovan beschreibt die Grundsätze: Fortschritt, Respekt und Zusammenhalt – und wird konkret. Reem Alabali-Radovan ist Staatsministerin im Kanzleramt und Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration. Sie arbeitet dafür, dass „unsere Vielfalt zu einer starken Einheit wächst“. Eine moderne Gesellschaft in einem modernen

17.01.2022 17:09 BIS OSTERN – AKTIONSPLAN GEGEN RECHTS
Klar und entschlossen gegen Rechtsextremismus. Innenministerin Nancy Faeser macht Tempo: Bis Ostern will sie einen Aktionsplan vorlegen und zügig, gemeinsam mit dem Familienministerium, auch ein Demokratiefördergesetz auf den Weg bringen. Innenministerin Faeser will „alles daran setzen, Radikalisierungen zu stoppen und rechtsextreme Netzwerke zu zerschlagen und Extremisten konsequent die Waffen zu entziehen“. Bis Ostern werde sie

12.01.2022 13:50 #Wirsindviele: SPD-Ortsvereine rufen zu Online-Demo gegen rechts auf
In der Corona-Pandemie wird rechtes Gedankengut wieder salonfähig. Um dem etwas entgegenzusetzen, rufen SPD-Ortsvereine aus dem gesamten Bundesgebiet für den 12. Januar zu einer Online-Demo auf. Das Motto: #Wirsindviele gegen rechts weiterlesen auf vorwärts.de

12.01.2022 11:49 Schnellerer Umstieg auf Erneuerbare
Energieminister Robert Habeck setzt in seiner „Eröffnungsbilanz“ die richtigen Schwerpunkte. Aus Sicht der SPD-Fraktion im Bundestag geht es jetzt darum, zügig die Erneuerbaren aus-zubauen. „Mit der Eröffnungsbilanz zielt Bundesminister Robert Habeck richtigerweise auf auch kurzfristig umzusetzende Maßnahmen. Etwa bei der Grenze für Ausschreibungspflichten, bei dem sogenannten atmenden Deckel für Photovoltaik, der den Ausbau Erneuerbarer Energien

Ein Service von websozis.info